Digitaler Infoabend: Ethik in der medizinischen Versorgung und Pflege (M.A.)

In unserem Digitalen Infoabend informieren wir über den neuen Studiengang Ethik in der medizinischen Versorgung und Pflege (M.A.).

Der berufsbegleitende Masterstudiengang der Dresden International University (DIU) richtet sich an Ärzt:innen und Funktionsträger:innen im Gesundheitswesen und startet zum Wintersemester 2022/23. Im Studiengang integriert sind die Lerninhalte für das K3 Trainer-Zertifikat der Akademie für Ethik in der Medizin (AEM), welches auch solitär belegt werden kann.

Zum Digitalen Infoabend informieren die medizinischen Leiter Prof. Dr. Florian StegerProf. Dr. Richard Funk, sowie Studiengangsmanagerin Petra Perica. Direkt im Anschluss werden auch Fragen zu den Kursen Ethikberater:in im Gesundheitswesen, Koordinator:in für Ehtikberatung im Gesundheitswesen und dem Supervisionsangebot beantwortet.

Studienstart ist der November 2022

Bewerbungen werden ab sofort angenommen, um die Zulassung zu prüfen. In vier Semestern werden 60 ECTS Punkte erlangt und eine Masterthesis angefertigt. Im Studienverlauf werden die Veranstaltungen zu ca. 2/3 online sein und in den meisten Fällen freitags nachmittags und samstags stattfinden, so dass die Teilnahme vom eigenen Standort aus gut berufsbegleitend geleistet werden kann.

Inhalte und Schwerpunkte

Die Teilnehmenden vertiefen gemeinsam mit den Dozierenden philosophische, theologische, angewandt-ethische, pflegeethische und medizinethische Perspektiven. Sie widmen sich sowohl klinisch-ethischen Fragestellungen von Lebensanfang bis Lebensende einschließlich des rechtlichen Rahmens als auch der Organisationsethik mit der dazugehörenden Qualitätssicherung. Darüber hinaus sind Management und Personalführung mit einem Fokus auf die Ethik in der Versorgung Gegenstand des Studiengangs.

Als Schwerpunkte wurden Aspekte der Diversität und der digitalen Transformation im Gesundheitswesen aufgenommen, um den Blick auf die Anforderungen, die durch eine multikulturelle, global vernetzte digitalisierte Gesellschaft entstanden sind, zu schärfen. Außerdem wird das Spannungsfeld von individueller klinisch-ethischer Perspektive auf der einen Seite und der Perspektive einer Public Health Ethics auf der anderen Seite Thema des Studienganges.

Die Theorievermittlung wird dabei immer von einer Transferperspektive begleitet sein. Auch die Prüfungsformate werden entsprechend angewandt ausgerichtet sein.