Hebammenkunde

(B.Sc.)

In guten Händen

Die Anforderungen an den Hebammenberuf im Gesundheitswesen erhöhten sich in den letzten Jahrzehnten massiv aufgrund der Veränderungen in den Versorgungsstrukturen und der wachsenden Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung. Der hohe Grad an Selbständigkeit, die gewachsene Verantwortung bei der Betreuung von Schwangeren, Gebärenden, Wöchnerinnen und Neugeborenen innerhalb einer frauen- und familienorientierten Geburtshilfe erfordern das Beherrschen und ständige Reflektieren von wissenschaftlich fundiertem Wissen. Zum veränderten Kompetenzprofil einer Hebamme/ eines Entbindungspflegers gehört deshalb evidenzbasiert entscheiden, begründen und handeln zu können.

Das ausbildungsbegleitende Bachelorstudium „Hebammenkunde, B.Sc.“ erhöht die berufliche Handlungskompetenz als Hebamme/ Entbindungspfleger. Außerdem ermöglicht es den Studierenden, sich aktiv bei der Entwicklung einer Hebammenwissenschaft zu beteiligen und an wissenschaftlichen Diskussionen im interprofessionellen Team teilzunehmen.

Studierende des ausbildungsbegleitenden Bachelorstudiengangs „Hebammenkunde“ erwerben Fach- und Handlungskompetenzen für wissenschaftlich reflektierte praktische Tätigkeiten und werden dazu befähigt, die gewonnenen Erkenntnisse differenziert einzusetzen.

Als akademisches Studienangebot ergänzend zur Berufsfachschulausbildung erweitert das Studium vorhandene Fertigkeiten der Tätigkeit in der Hebammenkunde mit theoretisch-wissenschaftlichen Kenntnissen sowie gesundheitswissenschaftlichen, ökonomischen, organisatorischen, pädagogischen sowie vertieften medizinisch-pflegerischen Hintergrundwissen.

Überblick zu den Studieninhalten

Qualifikationsziele

Folgende Qualifikationsziele stehen im Fokus des Studiengangs:

  1. Anwendung statistischer Verfahren anwenden, um Daten zu analysieren, darzustellen und die Ergebnisse interpretieren zu können
  2. Beschreibung grundlegender Forschungsmodelle und deren Anwendungsbereiche
  3. Erkennen und Verstehen von Zusammenhängen und Beziehungsgefügen innerhalb der Gesellschaft als Bezugssystem von Gesundheit und Krankheit 
  4. Entwickeln von betriebswirtschaftlichen Zielen und Strategien im gesundheitswissenschaftlichen und medizinischen Kontext
  5. Erlernen und Anwenden wissenschaftlicher Grundlagen der Personal- und Organisationslehre, ausgewählter Führungsansätze und –instrumente sowie die Prinzipien des Personalmanagements 
  6. Grundlagen hebammenrelevanter Pflegetheorien, um daraus Handlungsstrategien für die eigene Arbeit abzuleiten
  7. Entwickeln und Einsetzen der eigenen Beratungskompetenz
  8. Methoden der Erwachsenenbildung, der Leistungsüberprüfung, -messung und –bewertung einsetzen und anwenden
  9. Kenntnisse und Anwendung von Versorgungsstrukturen, der wesentlich relevanten rechtlichen Vorgaben und der aktuellen Sozialgesetzgebung in einem interdisziplinären Kontext 
  10. Wissen um aktuelle Evidenzen zu Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und Stillzeit 
  11. Kennen bindungstheoretischer Konzepte sowie des Konzeptes der Familienhebamme auf nationaler und internationaler Ebene,
  12. In der Lage zu sein, die Betreuung und Beratung von Familien/Frauen situativ anzupassen und adäquat agieren zu können und das erworbene fachlich und methodische Wissen im Rahmen von Forschungsfragen und –hypothesen in einen Bachelorarbeit nachzuweisen

Dozenten

  • Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Joachim Kugler -  Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus, Institut und Poliklinik für Arbeits- und Sozialmedizin
  • Dr. Jeannette Stark  - TU Dresden
  • Peggy Richter M.Sc.-   TU Dresden
  • Dr. Jörg Matthes - freiberuflicher Dozent
  • Lena Otto - TU Dresden 
  • Dr. Maria Neubauer  - TU Dresden
  • Toni Lange - UKD Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung 
  • Falko Tesch - UKD Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung
  • Götz Schneiderat - TU Dresden
  • Oliver Brust - TU Dresden
  • Prof. Dr. Katja Beesdo-Baum - TU Dresden 
  • Ines Weinhold - WIG2
  • Prof. Dr. Friedrich Vogelbusch - Warth&Klein Graut Thornton 
  • Dipl.-Kffr.Anne Maertins - DB
  • Frank Leonhardt - freiberuflicher Dozent
  • Rutger Nagel - Dr. Ulla Nagel GmbH
  • Dr. Alexander Stoll - beratung.therapie.fortbildung Dr. Stoll
  • Dr. Carsta Köhler -  GWT-TUD GmbH
  • Dr. Lioba Buscher - TU Dresden
  • Dipl.-Päd. (univ) Andreas E. Gebhardt, MBA -  MediClin Herzzentrum Coswig, Kaufmännischer Direktor
  • Dr. phil. Cornelia Wehner -  freiberufliche Dozentin
  • Robert Scheffler, B.Sc - Alumni; Physiotherapie Marcus Trocha
  • Jana Hühmer-Wittig, M.Sc  - freiberufliche Dozentin
  • Rain Yvonne Hamal  - Rechtsanwältin
  • Kevin Pfaffner, M.Sc.- KPMG AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
  • Denise Küster - Zentrum für evidenzbasierte Gesundheitsversorgung (ZEGV), MPH - Administrative Leiterin
  • Dr. Franziska Rosenlöcher  -  Carus Akademie am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der TU Dresden