Multiple Sklerose Management

(M.Sc.)

Studienziele:  

Studierende des DIU-Masterstudiengangs „Multiple Sklerose Management“ erlangen umfangreiches Wissen zu theoretischen Grundlagen, Klinik und Diagnostik, Therapie und Rehabilitation, Monitoring und Dokumentation sowie Studien und Statistik im Bereich der Multiplen Sklerose (MS) und anderer neuroimmunologischer Erkrankungen. Sie sind in der Lage, Patienten mit chronisch-entzündlichen neurologischen Erkrankungen in ihrem individuellen Krankheitsbild umfassend und nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen zu versorgen und damit deren Lebensqualität zu verbessern. Nach erfolgreicher Teilnahme wird der Titel „Master of Science“ (M. Sc.) verliehen.

Studienablauf:

Im Kontext der Digitalisierung der Medizin werden die Lehrveranstaltungen im Studiengang „Multiple Sklerose Management“ durch erfahrene MS Experten in der Regel in deutscher Sprache und größtenteils im virtual classroom, d. h. online-basiert durchgeführt. Eine Präsenz z. B. in Dresden ist weder von Seiten der Dozenten noch der Studierenden erforderlich. Durch den Einsatz von E-Learning-Werkzeugen wird zudem ein sicherer und routinierter Umgang mit innovativen Kommunikationsmitteln gefördert. Der virtual classroom, das virtuelle Klassenzimmer, ermöglicht den synchronen Unterricht mit vielen Teilnehmern zur gleichen Zeit in einem virtuellen Raum. Dabei kommen meist Videotelefoniekonferenz, Chat und das Teilen von Inhalten zum Tragen.

Überblick zu den Studieninhalten

1. MS Grundlagen

2. MS Klinik und Diagnostik

3. MS Studien und Statistik

4. MS Therapie I

5. MS Therapie II

6. MS Monitoring und Dokumentation

Nach Abschluss dieser Module werden die Studierenden ihre Masterarbeit zu einem Thema aus dem Bereich der Multiplen Sklerose unter der Leitung von Dozenten des Masterprogramms abschließen.

Die Dozenten

Knapp 90 Prozent der Dozenten sind Professoren oder professorale Dozenten, circa zehn Prozent sind Praxisdozenten oder wissenschaftliche Mitarbeiter. Die Experten stammen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz.

  • Prof. Dr. med. Thomas Berger, M.Sc.            
    Universitätsklinik für Neurologie, Medizinische Universität Wien
  • Prof. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Christian Beste          
    Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und –psycho-therapie, Universitätsklinikum Dresden
  • Prof. Dr. med. Wolfgang Brück          
    Institut für Neuropathologie, Universitätsmedizin Göttingen
  • Prof. Dr. med. Tobias Derfuss
    Neurologische Klinik und Poliklinik, Universitätsspital Basel
  • Prof. Dr. med. Peter Flachenecker    
    Neurologisches Rehabilitationszentrum Quellenhof, Bad Wildbad
  • Prof. Dr. med. Jutta Gärtner
    Klinik für Kinder- und Jugendmedizin, Neuropädiatrie, Universitätsmedizin Göttingen
  • Prof. Dr. med. Achim Gass 
    Neurologische Klinik / Neuroimaging, Universitätsklinikum Mannheim
  • Prof. Dr. med. Judith Haas 
    Zentrum für MS, Klinik für Neurologie, Jüdisches Krankenhaus Berlin
  • Dipl.-Psych. Rocco Haase    
    Klinik und Poliklinik für Neurologie, Gruppe "eHealth", Universitätsklinikum Dresden
  • Prof. Dr. med. Christoph Heesen                  
    Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • Dr. med. Markus Heibel, MBA
    Neurologische Spezialklinik, Sauerlandklinik Hachen
  • Prof. Dr. med. Thomas Henze              
    Facharzt für Neurologie, Psychiatrie u. Psychotherapie, Praxisgemeinschaft
  • Prof. Dr. med. Reinhard Hohlfeld                       
    Institut für Klinische Neuroimmunologie, Klinikum der Universität München
  • Dr. med. Hagen H. Kitzler   
    Institut und Poliklinik für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Universitätsklinikum Dresden
  • Prof. Dr. med. Volker Limmroth         
    Klinik für Neurologie und Palliativmedizin, Klinikum Köln-Merheim
  • Prof. Dr. med. Mathias Mäurer             
    Klinik für Neurologie & Neurologische Frührehabilitation (Phase B), Klinikum Würzburg Mitte, Juliusspital
  • Dr. med. Uwe Meier
    NeuroCentrum Kreiskrankenhaus Grevenbroich & Dormagen
  • Prof. Dr. med. Edgar Meinl      
    Institut für Klinische Neuroimmunologie, Klinikum der Universität München
  • Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Sven  Meuth     
    Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie, Universitätsklinik Münster
  • Prof. Dr. med. Patrick Oschmann        
    Klinik für Neurologie, Klinikum Bayreuth
  • Prof. Dr. med. Friedemann Paul          
    NeuroCure Clinical Research Center, Charité – Universitätsmedizin Berlin, Campus Mitte
  • Prof. Dr. phil. Iris Penner                      
    COGITO - Zentrum für Angewandte Neurokognition u. Neuropsychologische Forschung, Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Düsseldorf
  • Prof. Dr. med. Bernhard Schipp
    Fakultät Wirtschaftswissenschaften - Professur für Quantitative Verfahren - insbesondere Ökonometrie, Technische Universität Dresden
  • Prof. Dr. med. Sven  Schippling            
    Klinik für Neurologie, UniversitätsSpital Zürich
  • Prof. Dr. med. Martin Stangel               
    Klinik für Neurologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • Prof. Dr. med. Björn Tackenberg       
    Klinik für Neurologie, Universitätsklinikum Marburg
  • Prof. Dr. med. Hayrettin Tumani                    
    Fachklinik für Neurologie, Akademisches Krankenhaus der Universität Ulm
  • Prof. Dr. med. Arndt Van Ophoven      
    Klinik für Urologie, Abteilung für Neuro-Urologie, Marien Hospital Herne - Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
  • Prof. Dr. med. Raymond Voltz              
    Zentrum für Palliativmedizin, Uniklinik Köln
  • PD Dr. med. Mike Wattjes                  
    Institut für Diagnostische und Interventionelle Neuroradiologie, Medizinische Hochschule Hannover
  • Prof. Dr. med. Uwe Zettl         
    Klinik und Poliklinik für Neurologie, Zentrum für Nervenheilkunde, Universitätsmedizin Rostock
  • Prof. Dr. med. Tjalf Ziemssen               
    Klinik und Poliklinik für Neurologie, Universitätsklinikum Dresden