Attraktive Alternative zum Medizinstudium in Dresden und Chemnitz

Der Medizinischer Behandlungsassistent (B.Sc.)

Der Bachelorstudiengang der Medizin, der „Medizinischer Behandlungsassistent“ (MedBa) bietet Ihnen eine attraktive Alternative zum klassischen Medizinstudium oder einem Pflegeberuf. Das neue Berufsbild soll zukünftig die durch den demografischen Wandel entstandenen medizinischen Versorgungslücken schließen und bietet exzellente Karrieremöglichkeiten im Gesundheitssektor. Das Studium kann direkt nach dem Abitur als Vollzeitstudiengang aufgenommen werden. Wer einen anerkannten Heilberufeabschluss nachweist und drei Jahre Berufserfahrung mitbringt, kann auch ohne Abitur studieren.

Der Bachelor-Abschluss ist eine hervorragende Basis für weiterführende Masterstudiengänge in z.B. Versicherungswirtschaft, Controlling, Abrechnung etc. oder in entsprechenden wissenschaftlichen Bereichen.

Das sichert Ihnen:

  • Eine hervorragende berufliche Qualifikation im Gesundheitswesen.
  • Einen großen beruflichen Handlungsspielraum.
  • Interaktion auf Augenhöhe mit Ärzteteams etc.

Eine mögliche Weiterentwicklung in Richtung Krankenhausmanagement.  Eine bessere Bezahlung und einen größeren Verantwortungsbereich.
 

Medizin studieren ohne Numerus Clausus

Die Inhalte des Studiums entsprechen dem Berufsbild des Physician Assistant oder des Arztassistenten. Das Studium beginnen kann, wer eine abgeschlossene Hochschulreife oder alternativ einen anerkannten Abschluss in einem Heilberuf mit drei Jahren Berufserfahrung nachweisen kann. Je nach beruflicher Vorqualifikation umfasst das Studium zwei bis vier Jahre und schließt mit einer Bachelor Thesis ab. Außerdem schließen die Studierenden - bei Bedarf - nach dem 7. Semester eine praktische und theoretische Prüfung zum/zur medizinischen Fachangestellten (MFA) bei der Sächsischen Landesärztekammer ab.

  • Erarbeiten Sie sich Expertise in der medizinischen Diagnostik sowie im Case Management.
  • Entlasten Sie als Praxismanager Ihre ärztlichen Kollegen.
  • Arbeiten Sie in gesundheitsadministrativen Bereichen an der Schnittstelle zur praktischen Versorgung.
     

Der Medizinische Behandlungsassistent - Die ideale Vorbereitung für den Medizinertest (TMS)

In den ersten beiden Semestern des Studienganges ist es entsprechenden Interessenten möglich, ein berufliches Orientierungsjahr* zu absolvieren, um sich gezielt auf den TMT Test und eine ggfs. folgendes Medizinstudium vorzubereiten. Studierende erhalten dabei ein individuell optimiertes Training, welches über das marktübliche Niveau anderer Vorbereitungskurse hinausgeht und eine ideale Vorbereitung auf den Test für medizinische Studiengänge (TMS) darstellt.

*Das Orientierungsjahr zählt nicht als Erststudium.
 

Praxisplätze in verschiedenen Regionen/Städten in Sachsen

Grundsätzlich sieht das Studium pro Woche 3 Praxistage und 2 aufeinanderfolgende Lehrtage (in Dresden bzw. Chemnitz) vor. Bei Interesse am Studiengang oder dem Orientierungsjahr vermitteln wir Ihnen gern Praxisplätze in Ihrer Wunschregion aus unserem Netzwerk.

Vorteile für Ausbildungsinteressierte:

  • Qualifizierte Ausbildung in Kombination mit einem grundständigen Hochschul-studium für Bewerber mit allgemeiner und fachgebundener Hochschulreife.
  • Optimale Karriereentwicklungschancen zur Fach- und Führungskraft im Gesundheitssektor durch Option eines spezialisierenden Masterstudiums auf Basis von 240 ECTS durch das Bachelorstudium.
  • Einstiegsmöglichkeit für Fachkräfte aus Heilberufen (Pflege, Physiotherapeut, Hebamme, Notfallsanitäter, MFA).
     

Der MedBa - Ihr Karriereweg im Gesundheitswesen

“Medizinische Behandlungsassistenten B. Sc.” können die ärztliche Versorgung in vielen Aspekten unterstützen. Dazu gehören delegierbare Heilbehandlungsleistungen, verschiedene Bereiche der Diagnostik und definierte Aufgaben bei der Therapiedurchführung.

  • Das Studium befähigt Sie zur Durchführung medizinisch-akademischer und medizinisch-administrativer Tätigkeiten ohne ärztliche Approbationsnotwendigkeit.
  • Sie können in der medizinischen Organisation, Administration und Dokumentation unterstützen.
  • Sie sind in der Lage, wissenschaftlich fundierte Urteile ableiten zu können, um sie als medizinischer Behandlungsassistent, medizinische Angestellte oder als Arztassistent bei der medizinischen Versorgung von Patienten mitwirkend anwenden zu können.
  • Die DIU ist die einzige private Hochschule in Deutschland, die an eine “Exzellenz-Universität” angebunden ist.

Überblick zu den Studieninhalten

1. Ethik und Berufsrecht

2. Terminologie/Anatomie/Propädeutik

3. Statistik/Biometrie/Value-based medicine und Public Health

4. Praktikum/Berufsfelderkundung

5. Medizinische Biologie

6. Medizinische Chemie

7. Medizinische Physik

8. Praktikum/Berufsfelderkundung

9. Anatomie und Physiologie

10. Biochemie/ Pathologie/Pathophysiologie

11. Pharmakologie/Toxikologie/Mikrobiologie/Hygiene

12. Klinische Medizin-Grundlagen, Prinzipien, Verfahren

13. Medizinische Psychologie/ Medizinische Soziologie

14. Allgemeinmedizin und Innere Medizin -Einführung „kleine Fächer“ (Urologie, Gynäkologie, Pädiatrie, Geriatrie …)

15. OP-Lehre/Anästhesie, Labor, Funktionsdiagnostik

16. Notfallmedizin, Notfallmanagement

17. Chirurgie/Orthopädie/Unfallchirurgie – Einführung

18. Schlüsselkompetenzen und Einführung Klinik- und Praxismanagement, QM

19. Ambulantes Kompetenzpraktikum

20. Medizintechnik, Medizinprodukte

21. Medizinische Dokumentation und Informationsmanagement

22. Stationäres Kompetenzpraktikum

23. Evidenzbasierte Medizin und methodische Grundlagen medizinischer Forschung

24. Arbeits- und Sozialmedizin, Prävention und Rehabilitation

25. Ambulantes Kompetenzpraktikum

26. Stationäres Kompetenzpraktikum

27. Ambulantes Kompetenz- und Bachelorpraktikum

28. Stationäres Kompetenz- und Bachelorpraktikum

 

Absolventenstimmen

Julia Puschendorf

„Ich habe heute meine Bewerbung für das Medizinstudium bei Hochschulstart eingereicht. Das Orientierungsjahr hat mir wirklich geholfen und ich bin glücklich, schon erste Biologie-, Chemie- und Anatomievorlesungen gehabt zu haben. Außerdem habe ich durch dieses Jahr an der DIU mein Pflegepraktikum absolvieren können. Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung.“