Arbeitsschutz und Betriebliche Gesundheitsvorsorge gewinnen an Bedeutung

Im Oktober starteten 24 neue Teilnehmer den Masterstudiengang „Management Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“. Die stetig steigenden Studierendenzahlen sind ein Beleg für die Bedeutung des Themas insbesondere für die Arbeitswelt 4.0. Die meisten streben eine berufliche Karriere dank des Studiengangs an.

Der wissenschaftliche Leiter des Studiengangs, Prof. Schmauder, der Projektleiter seitens des IAG, Herr Dr. Didier  und die Studiengangkoordinatorin von der DIU, Jana Schulle eröffneten um 19 Uhr lächelnd die Veranstaltung. Bei ersten angeregten Gesprächen  mit einem Glas Sekt durften sich alle im Hörsaal der Dresden International University (DIU) kurz vorstellen. Da die Studierende ihre ganze Studienzeit im Institut für Arbeit und Gesundheit (IAg) der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV e.V.)  verbringen, ist es der DIU wichtig, dass sie zumindest einmal zum Campus im Word Trade Center kommen, um die  DIU näher kennenzulernen. 

Schon am Morgen war  Prof. Schmauder direkt in die Inhalte und die organisatorische Einführung des weiterbildenden Studiengangs eingestiegen. Nachdem auch der Projektleiter, Dr. Volker Didier  (IAG der DGUV e.V.)am Abend hinzukam, konnten sich die Studienanfänger noch mal ausführlicher austauschen und über ihre Motivation erzählen. Viele lassen sich an der DIU weiterbilden, damit sie ihre Berufschancen (für führende Positionen) erhöhen können. Eine wichtige Rolle für die Studierenden spielen auch die persönliche Weiterbildung und der Wunsch zukünftig gern auch Managementaufgaben zu übernehmen.

Während der Immatrikulationsrede hat die Präsidentin der DIU, Frau Prof. Dr. Irene Schneider-Böttcher, die einzelnen Gründe zur Aufnahme des Studiums gut in ihrer Rede aufgegriffen und mit dem lebenslangen Lernen auf spannende Weise verknüpft. Danach immatrikulierte sie die motivierten Studierenden und übergab das wichtigste Dokument eines jeden Teilnehmers, den Studentenausweis. Mit ihrer Anzahl, 24, sind sie die bis jetzt größte Gruppe, die in „Management Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“  gestartet ist. 

Viele der Teilnehmer kommen von unterschiedlichen Berufsgenossenschaften, sind aber auch Selbstständige im Offshore-Bereich, Sicherheitsbeauftragte aus Unternehmen der Industrie, aus der Gewerbeaufsicht und aus der Landesdirektion/Regierungspräsidium. Die Anzahl der Frauen (4) bildet eine Minderheit in dem Jahrgang. Jedoch waren alle hoch motiviert und es gab schon am ersten Tag einen regen Austausch untereinander.  Das Schlusslicht der schönen Immatrikulationsfeier bildete  ein gemeinsames  Abendessen.

Der zweite Tag begann mit einem Besuch bei der Firma Infineon Technologies AG. Dort vermittelte der oberste Sicherheitsbeauftragte Herr Georgii einen  Einblick zu Infineon und führte Studierende und Projektleitung über das Werksgelände. Die Teilnehmer hatten zudem die Chance die Fertigung und die Technologieentwicklung im Unternehmen hautnah kennenzulernen.  Ein Rundgang über die Gefahrstoffabteilung, die für alle sehr spannend war, zeigte, was für eine verantwortungsvolle Position es ist, als Sicherheitsbeauftragter im Arbeitsschutz bei Infineon tätig zu sein. Die Studierenden waren begeistert, nicht gleich mit Vorlesungen zu beginnen, sondern auch mal über den Tellerrand hinaus zu schauen. Wie alle DIU-Studiengänge zeichnet sich auch der Master „Management Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit“ durch die Verknüpfung von wissenschaftlich neusten Erkenntnissen und intensivem Praxisbezug.
 

Wir bedanken uns bei Herrn Georgii für den Einblick und wünschen den Neuimmatrikulierten ein lehrreiches Studium in den nächsten zwei Jahren.

Für Fragen können Sie sich gern mit der Studiengangkoordinatorin, Jana Schulle in Verbindung setzen.