Freitag, 4. Dezember 2009

Immatrikulation im Studiengang Osteopathie

Die insgesamt 72 Teilnehmer wurden an den Standorten Hamburg, Stuttgart und Bremen in den Kreis der Studierenden aufgenommen.

Im September / Oktober 2009 wurden die Studierenden des Bachelorstudienganges Osteopathie an den Standorten Hamburg, Stuttgart und Bremen feierlich immatrikuliert.

Bei den jeweiligen Eröffnungsveranstaltungen wurden

  • 16 Teilnehmer in Hamburg
  • 28 Teilnehmer in Stuttgart
  • 28 Teilnehmer in Bremen

herzlich von Herrn Prof. Dr. Achim Mehlhorn, Präsident der DIU, Herrn Dr. Reinhard Kretzschmar, Geschäftsführer der DIU, Frau Dr. Kornelia Möser, Leiterin Kompetenzzentrum Gesundheitswissenschaften und Medizin, Herrn Tobias Schmidt, wissenschaftlicher Leiter des Studienganges Osteopathie sowie Herrn Guido Heinze, stellvertretender Schulleiter der Osteopathie-Schule Deutschland, begrüßt.

Nach der Präsentation der Dresden International University wurden die Teilnehmer mit Handschlag und anerkennenden Worten für das Vorhaben, dieses interessante Studium aufzunehmen in den Kreis der Studierenden aufgenommen. Die neuen Studenten und Studentinnen bekamen ihre Immatrikulationsurkunden sowie Studentenausweise überreicht.

Das Studium wurde erstmalig im Juni 2009 an den Standorten Bremen, Hamburg und Stuttgart mit mehr als 70 Studierenden gestartet. Die Ausbildung schließt nach vier Jahren mit dem Titel "Bachelor of Science in Osteopathie“ ab. Das modular aufgebaute Bachelorstudium erstreckt sich über vier Jahre und umfasst 15 Studieneinheiten sowie das Anfertigen und Verteidigen der Bachelorarbeit. Im Anschluss an das Bachelorstudium kann das weiterbildende Masterstudium in Osteopathie absolviert werden. Der Studiengang umfasst vier Module sowie die Bearbeitung und Disputation der Masterthesis. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Studierenden den akademischen Grad „Master of Science in Osteopathie“.

Auskünfte zum Bachelorstudiengang / Masterstudiengang Osteopathie können bei Simone Kemnitz über simone.kemnitz@di-uni.de angefragt werden.  

zur Übersicht  - Nächster Artikel »
Netzwerkpartner: