Mittwoch, 7. Dezember 2016

Stimmen zum 5. Dresdner Medizinrechtssymposium

Zum fünften Mal fand am 5. November 2016 das Dresdner Medizinrechtssymposium statt, bei dem neueste Themen und Entwicklungen in diesem stark nachgefragten Feld diskutiert wurden. Ein Teilnehmer, ein Referent und der Organisator resümieren…

Das fünfte Dresdner Medizinrechtssymposium, das am 5. November 2016 im Hörsaal der Dresden International University stattfand, widmete sich in diesem Jahr dem Schwerpunkt „Compliance, Governance und Risikomanagement“. Zusammen mit dem Förderverein Medizinrecht e.V., dem Absolventen des DIU-Masterstudiengangs „Medizinrecht“ angehören, organisiert die Dresden International University jährlich die Veranstaltung, in der aktuelle Entwicklungen vorgestellt und diskutiert werden. Der Präsident des Fördervereins, Raik Siebenhühner, LL.M. (Medizinrecht), zieht folgendes Fazit: „In ihrer 5. Auflage hat die größte und erfolgreichste Veranstaltung für Nichtjuristen zum Themenkreis Medizinrecht nicht nur die Teilnehmererwartungen übertroffen, sondern war auch erstmals komplett ausverkauft. Dieser Fakt steht stellvertretend für das gestiegene Interesse von Nichtjuristen an medizinrechtlichen Problemstellungen.“

Das Symposium zeichnet sich insbesondere durch seine Interdisziplinarität aus und spricht deshalb Juristen, Mediziner und Ökonomen gleichermaßen an. Professor Dr. Gerald Schmola von der Fachhochschule Hof und Referent des 5. Dresdner Medizinrechtssymposiums führt dies näher aus: „Compliance, Governance und Risikomanagement betrifft Juristen, Mediziner und Ökonomen gleichsam. Durch die Mischung aus Referenten aus den drei Bereichen konnten sowohl grundlegende als auch spezielle Fragestellungen eines Governance-Risiko-Compliance-Managementsystems interdisziplinär betrachtet werden. So wurde klar, dass ein solches System nur funktionieren kann, wenn juristische, medizinische und betriebswirtschaftliche Sachverhalte integrativ bearbeitet werden.“

Professor Dr. med. Christof Wagner, Facharzt für Chirurgie am Klinikum Ingolstadt bekräftigt: "Compliance, Governance und Risikomanagement sind Herausforderungen, denen sich Ärzte und Krankenhäuser in der täglichen Praxis in zunehmender Weise stellen müssen; trotz Schärfung des Bewusstseins ist die Unsicherheit vor allem bei Nichtjuristen groß. Das diesjährige Medizinrechtsymposium konnte daher nicht nur aktuelle Inhalte aufgreifen, sondern mit hochrangigen Expertenbeiträgen und praxisnahen Diskussionen Mythen und Fakten im komplexen interdisziplinären Kontext dieser Themen in hervorragender Weise aufzeigen."

Das sechste Dresdner Medizinrechtssymposium im nächsten Jahr befindet sich bereits in der Planung. Über Neuigkeiten informieren wir auf unserer Homepage. Anregungen und Fragen richten Sie bitte an Dr. Christiane Geißler.


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: