Dienstag, 18. Dezember 2012

So gelingt Karriere im Arbeitsschutz!

Die Immatrikulationsphase für das berufsbegleitende Masterstudium „Management Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit M.Sc.“ ist wieder angelaufen. Mit ihrer rechtzeitigen Bewerbung haben Interessenten gute Chancen auf einen der begehrten Studienplätze für den im Oktober 2013 in Dresden beginnenden Kurs. Vorausgesetzt werden mindestens ein Fachhochschulabschluss und ausreichende Berufserfahrung.

Der von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der privaten Dresden International University (DIU) entwickelte Kurs eröffnet die Möglichkeit zur Spitzenqualifizierung im Arbeitsschutz neben dem Beruf. Zurzeit befinden sich 31 Studierende auf dem Weg zum Abschluss mit dem akademischen Grad „Master of Science“, einem vollwertigen und international anerkannten Universitätsabschluss, der sogar das Promotionsrecht begründet. Vor der erfolgreichen Abschlussarbeit sind allerdings einige Hürden zu nehmen: Die Vorlesungen, Seminare und Prüfungen finden einmal im Monat von Mittwoch bis Samstag statt, insgesamt drei Semester lang. Zudem werden Studiengebühren fällig, die unter bestimmten Voraussetzungen aus öffentlichen Förderprogrammen teilfinanziert werden können.

War früher körperlich schwere Arbeit das Problem, werden in der flexibilisierten Arbeitswelt die psychischen Belastungsgrenzen des Menschen getestet und oft genug überschritten. Zugleich wächst der Bedarf an durchsetzungsstarken Fachleuten, die an wichtigen Unternehmensentscheidungen teilnehmen und Arbeitsprozesse auf wissenschaftlicher Grundlage gestalten können. Damit die Karriere gelingt, müssen sie das steigende Potential des Themas für sich und ihr Unternehmen zu nutzen wissen. Eine hohe formale Ausbildungsstufe ist dafür unerlässlich.

Informationen zum Studium:

DGUV: Dr. Volker Didier
Tel. 0351 457 1911
volker.didier@dguv.de
www.dguv.de/iag

DIU: Dr. Mathias Böhm  
Tel. 0351 40470 150
mathias.boehm@di-uni.de
www.di-uni.de


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: