Mittwoch, 7. November 2012

Studienstart des Masterprogramms Kultur + Management

Die Dresden School of Culture immatrikuliert 2012 ihren 4. Jahrgang.

Studienstart Kultur + Management

Studienstart Kultur + Management

Studienstart Kultur + Management

Am 25. Oktober starteten 12 Teilnehmer in das Masterprogramm Kultur + Management. Dieser gemeinsam mit fünf Dresdner Kultureinrichtungen (Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Staatsschauspiel Dresden, Semperoper Dresden, Deutsches Hygiene-Museum Dresden, Europäisches Zentrum der Künste Hellerau) getragene Studiengang konnte in diesem Jahr sein viertes Matrikel immatrikulieren. Nach einem kurzen Rundgang in den Räumen der DIU begrüßte Prof. Wiesmeth im Namen der DIU Leitung die Teilnehmer. Neben organisatorischen Fragen stand am ersten Präsenzwochenende nicht nur das gegenseitige Kennenlernen der Studiengruppe, sondern auch die ersten Besuche in den Partnereinrichtungen auf dem Programmplan.  Erster Zielort war dabei das Deutsche Hygiene-Museum. Gisela Staupe, die Stellvertretende Direktorin des Hauses und selbst Dozentin im Masterprogramm, begrüßte die Studierenden und stellte kurz die Arbeit und das Anliegen des Hauses vor. Im Anschluss führte Dr. Christine Bücher die Gruppe durch die aktuelle Sonderausstellung "Leidenschaften - ein Drama in fünf Akten".  An dieser von Dr. Catherine Nichols kuratierten Ausstellung wirkten im Rahmen des Kulturpraktischen Projektstudiums auch zwei Studierende des Studienjahrgangs 2010 mit. Dieser Tour durch den menschlichen Gefühlshaushalt schloss sich am Nachmittag die Besichtigung des Festspielhauses Hellerau an. Christine Karte vom Deutschen Werkbund stellte diesen Ort der Moderne vor und führte sehr anschaulich in seine wechselvolle Geschichte ein. Im Rahmen der Führung ergab sich auch die Gelegenheit, verschiedene Räume des Hauses zu besichtigen. Der zweite Studientag startete mit einem Besuch in der Galerie "Alte Meister" der Staatlichen Kunstsammlungen im Zwinger. Dr. Sandra Schmidt erläuterte den Studierenden nicht nur die Publikumslieblinge wie die "Sixtinische Madonna" von Raffael, sondern berichtete auch viel Wissenswertes über die Gründung und den Ausbau der Gemäldesammlung durch die sächsischen Fürsten. Dieser Vorort-Termin bildete die ideale Grundlage für die erste Lehrveranstaltung in den Seminarräumen der DIU. Dr. Bertram Kaschek vom Institut für Kunstgeschichte der TU Dresden begann im Anschluss mit seiner Einführung in die Kunstgeschichte. Danach ging es schnell weiter in die Semperoper, wo Wolfgang Rothe, der Kaufmännische Direktor, die Studierenden bereits erwartete. Am Samstag folgten Vorlesungen zur Kulturgeschichte sowie zu den Grundbegriffen der Ästhetik . Somit bot diese erste Präsenzphase einen anschaulichen Eindruck in die thematische Vielfältigkeit der Lehrveranstaltungen und eröffnete einen ersten Blick auf die kommenden zwei Jahre. Wir wünschen allen Studierenden dabei viel Erfolg.


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: