Aktuelles

Mittwoch, 1. Juni 2016

Logistik in der Bundeshauptstadt

Die Studierenden des aktuellen Jahrgangs im MBA-Studiengang „Logistik“ verbrachten im Rahmen ihrer Präsenzwoche einige Tage in Berlin, um die im Seminar erlernten Inhalte direkt vor Ort mit praktischen Anwendungen zu verknüpfen.

Der MBA-Studiengang „Logistik“ zeichnet sich, wie alle DIU-Studiengänge, durch die enge Verknüpfung von Theorie und Praxis aus. Deutlich wurde dies für die Studenten/-innen des aktuellen Jahrganges bei einer Exkursion nach Berlin Mitte Mai. Organisiert wurde der Aufenthalt von Dr. Jörg Risse – langjähriger Dozent an der DIU für strategisches Supply Chain Management (SCM) –, der den Studierenden ein vielfältiges Programm aus Inputvorlesungen, Fallstudien und Werksbesichtigungen vorbereitet hatte.

In der ersten Seminarsession wurde das Wissen der Studierenden rund um das strategische Management aufgefrischt. Im Rahmen einer Fallstudie beschrieben sie für einen Transportdienstleister eine strategische Vision und leiteten im Anschluss mittels einer SWOT-Analyse langfristige Strategien zum unternehmerischen Erfolg ab. Darüber hinaus gab Herr Dr. Risse eine kurze Zusammenfassung zum Supply Chain Management und zum Design eines Lieferantennetzwerks.

Die erste Werksbesichtigung fand im BMW Werk Berlin-Spandau, dem einzigen deutschen Standort der Motorradproduktion der BMW Group in Deutschland, statt. Von der vollautomatischen Herstellung der Pleuel bis zur manuellen Grund- und Endmontage an 4 Montagebändern wurde den Studierenden ein Einblick in die Produktionslogistik gegeben. Am zweiten Tag stand die Bündelung der Erkenntnisse des Vortags hin zum strategischen SCM im Fokus. Beginnend mit dem Supply Chain Design wurde die Thematik der Beschaffung aufgegriffen und bis zum Aufbau von Versorgungsnetzwerken und zu strategischem Lieferantenmanagement weiterentwickelt.

Am Schlusstag des Berlin-Ausflugs mussten sich die Studenten/-innen in einer Fallstudie mit dem Prozess der Lieferantenauswahl eines Unternehmens für eine Neueinführung im Bereich der gekühlten Fertiggerichte auseinandersetzen und ihr Verhandlungsgeschick aktiv unter Beweis stellen. Abschließend wurde der Blick von der Beschaffung auf die Entsorgung gelenkt. Dazu gab es eine zweite Werksbesichtigung bei der ALBA Logistik GmbH, bei der die Studierenden einen Einblick in das „Gehirn“ des Unternehmens, die immens wichtige Tourenplanung als Grundlage einer möglichst effizienten Entsorgung, erhielten. Jedes Jahr werden durch die ALBA Logistik GmbH etwa 140.000 Tonnen dieses vermeintlichen Mülls abgeholt, sortiert und einer Weiterverwertung zugeführt.

Die sinnvolle Verbindung von Theorie und Praxis stieß wie immer auf eine sehr gute Resonanz bei den Exkursionsteilnehmern/-innen. Für die Gestaltung und Organisation dieser abwechslungsreichen Präsenzphase bedanken wir uns daher bei Herrn Dr. Risse.

Der MBA-Studiengang „Logistik“ wird in Kooperation mit der TU Dresden durchgeführt und richtet sich an Berufstätige mit einem ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss, die sich im Logistikmanagement weiterbilden möchten. Der nächste Studienstart ist am 30. Juni 2016. Kurzentschlossene informieren sich bitte bei Ronny Martin.


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: