Aktuelles

Donnerstag, 23. April 2015

Berufsbegleitend zur Fahrzeugsicherheit

Am 16. April 2015 starteten zehn Studierende das berufsbegleitende DIU-Masterstudium „Fahrzeugsicherheit und Verkehrsunfallforschung, M.Sc.“. In den folgenden zwei Jahren verbinden sie interdisziplinäre wissenschaftliche und praktische Elemente.

Begrüßt wurden die acht Männer und zwei Frauen vom wissenschaftlichen Leiter des Studiengangs, Professor Dr.-Ing. habil. Horst Brunner. In seiner einleitenden Rede verdeutlichte er die Bedeutung des Studiengangs, sprach zum Studienablauf und gab erste wertvolle Hinweise dazu. Beispielsweise absolvieren die Teilnehmer, neben dem wissenschaftlichen Studium, unter anderem ein Praktikum bei der VUFO GmbH und auf dem Lausitzring. Prof. Dr. Brunner betonte den interdisziplinären Charakter des Studiengangs, bei dem die technischen, medizinisch-psychologischen sowie ethischen Komponenten gleichermaßen einbezogen werden.

Die erste Vorlesung im neuen Studienjahr hielt Dr. Michael Scheffler von der Technischen Universität Dresden zur  "Stoßmechanik ", die dem Modul "Technische Grundlagen" zugeordnet ist. Anschließend führte Prof. Rolf Schmidt, ebenfalls von der TU Dresden, in "Finite Elemente" ein.

Der erste Studientag endete mit einem geführten Rundgang durch Gläserne Manufaktur von Volkswagen, die der Gruppe einen Einblick in die Fertigung der Volkswagen Oberklasse ermöglichte. Solche Exkursionen sind integraler Bestandteil des Masterstudiengangs und ergänzen die wissenschaftliche Diskussion.

Den berufsbegleitende Masterstudiengang  "Fahrzeugsicherheit und Verkehrsunfallforschung" (M.Sc.) bietet die Dresden International University in Kooperation mit der Verkehrsunfallforschung an der TU Dresden GmbH (VUFO) an. Das Studium befähigt die Absolventen, sowohl die technischen als auch die medizinisch-psychologischen Folgen von Unfällen zu analysieren und die daraus gewonnenen Erkenntnisse in die Fahrzeugentwicklung zu übertragen.

Der nächste Studienstart ist im Frühjahr 2016. Interessenten wenden sich bitte an Stephanie Hey.


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: