Donnerstag, 14. Juli 2011

Ein Präsenzwochenende im Juli auf Gut Wildberg

Einblicke in den Studienalltag bei Human Communication

Ein Präsenzwochenende im Juli auf Gut Wildberg

Ein Präsenzwochenende im Juli auf Gut Wildberg

Ein Präsenzwochenende im Juli auf Gut Wildberg

Ein Präsenzwochenende im Juli auf Gut Wildberg

Schon zum vierten Mal verlegten die Kommunikationspsychologen ein Stück des Präsenzwochenendes nach Gut Wildberg, ein idyllisches Gut linkselbig Richtung Meißen gelegen. Mit nett eingerichteten Zimmern, großer Gaststube und individuellen Tagungsräumen, einem großen Garten zum Entdecken und sogar einem kleinen Badesee – Gut Wildberg ist ein echter Geheimtipp.

Das Programm im Studiengang Human Communication hieß diesmal Alternativvorlesung, Präsentationen der Projektarbeiten sowie Statistik und Modulanalyse, aber der Reihe nach.

Am Freitagabend bot Prof. Dr. Herbert Bock eine Alternativvorlesung und ließ es sich dabei nicht nehmen, diese in Lederhose zu halten. Die Vorlesung war seinem Schulfreund Franz-Josef Wagensohn gewidmet und vertrat das Grundaxiom „Man kann nicht kommunizieren!“, "alternativ" nach Paul Watzlawick und widmete sich einer Analyse der verbalen Kommunikation. Dabei gelte zum einen auch beim Kommunizieren manchmal „weniger ist mehr“, „Man soll den Mund halten wenn  man nichts zu sagen hat oder nichts sagen will.“ Vielleicht ist es wahr, was Klein-Franz-Josef glaubte,  und wir haben wirklich nur ein bestimmtes Budget an Worten im Leben. Dann sind wohl einige und nicht nur bayrische Redensarten wie geschaffen für den sparsamen Umgang oder für etwas Maulfaule. „Passt scho.“ … „Eh Wurscht“ … damit ist doch vieles gesagt. Oder „Ja mei“ könne doch bestens geeignet sein, eine unliebsame Kommunikation auf eine unverbindliche Art und Weise und doch nett zu beenden. Was noch zu beweisen wäre, denn auch diese Nachricht hat vier Seiten.

Sehr kommunikativ und redselig blieb es an diesem Abend, laues Sommerwetter und der  Garten luden ein zum Verweilen. Am Samstag standen die Präsentationen der Projektarbeiten an, das Modul 9 ist der eigentliche Aufhänger des Präsenzwochenendes an einem Ort außerhalb der DIU. Während eines Semesters werden im Rahmen des Projektstudiums die Arbeiten erstellt.
Den Ausklang des Wochenendes bildeten die Statistikvorlesung und die Präsentation neuer Modulanalysen. In den Analysen wurde sehr deutlich, wie sich die Lehrinhalte des Studiengangs „Human Communication“ in den beruflichen Alltag des Studierenden integrieren lassen, ein großes Anliegen des Studiengangkonzeptes. 

Weitere Informationen zu HC… Die Bewerbung zum nächsten Programmstart am 22.09.11 ist noch möglich!


« Vorheriger Artikel -  zur Übersicht
Netzwerkpartner: