Aktuelles

Freitag, 3. April 2009

Erste Seminarwoche der European Post-Gratuate School in Addiction Research

In der ersten Woche erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen ersten Einblick in die Grundlagen der Suchtforschung.

Warum werden manche abhängig und warum nicht? Warum hört der eine mit Rauchen auf und der anderen kommt vom „Glimmstängel“ nicht los? Was ist der Unterschied von stoffgebundener und nicht-stoffgebundener Abhängigkeit; gibt es überhaupt eine und welche Veränderungsprozesse finden im Gehirn statt?

Solche grundlegenden Fragen sind die Basis für die auszubildenden Forscher der European Post-Graduate School in Addiction Research (ESADD).

Eine Woche lang bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer einen Einblick in die Grundlagen der Suchtforschung, Klassifikationssysteme und diagnostischen Instrumente und hatten die Möglichkeit, mit hochrangigen Vertretern der Suchtforschung zu sprechen. PhD Studenten aus vier verschiedenen europäischen Staaten diskutierten über ihre Doktorarbeiten und lernten sich bei Expertengesprächen besser kennen.

Die nächste Kurswoche findet vom 14.-18.Juli statt, in der die offizielle akademische Eröffnungsfeier des Graduiertenstudiums mit Vertretern der DIU, TU Dresden, VW Stiftung, aus Ministerien und der Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht stattfinden wird.

zur Übersicht  - Nächster Artikel »
Netzwerkpartner: