Icon Gesundheitswissenschaften und Medizin

Masterstudiengang

Parodontologie und Implantattherapie, M.Sc.


Start des Programms:02. Juni 2016
Studiendauer:2,5 Jahre
ECTS-Punkte:120
Abschluss:Master of Science (M.Sc.)
Studiengebühren:24.000 EUR - 29.000 EUR (je nach Vorkenntnissen)
Studienfinanzierung:Stipendien-Programm

Kontakt

Marlen Zumpe - Projektmanagerin

Tel: (0351) 40470-108
Fax: (0351) 40470-110
paro@di-uni.de

Sabine Hellerbrand
DG PARO Master

Tel.: (0941) 942 799 - 12
Fax: (0941) 942 799 - 22
hellerbrand@dgparo-master.de


Der Masterstudiengang „Parodontologie und Implantattherapie“ eröffnet approbierten Zahnärzten mit einem Hochschulabschluss der Zahnheilkunde die Möglichkeit, ein interdisziplinäres Studium auf dem Gebiet der Parodontologie und Implantattherapie wahrzunehmen. Der Masterstudiengang erfolgt berufsbegleitend innerhalb von 2,5-Jahren. Aufbauend auf dem parodontologischen Grundwissen erwerben die Teilnehmer Schritt für Schritt diagnostische und therapeutische Spezialkenntnisse. Ziel ist es, Fertigkeiten und Kompetenzen zu erwerben, die die Absolventen anschließend befähigen, Zahnbetterkrankungen komplex und erfolgreich zu behandeln. Interdisziplinäre Lernangebote vermitteln die Fähigkeiten zur evidenzbasierten und biologisch fundierten Entscheidungsfindung. Der weiterbildende Masterstudiengang ist stark anwendungsorientiert und basiert auf den aktuellen Publikationen als Grundlage der Wissensaneignung.

Überzeugende Vorteile des Masterstudiengangs "Parodontologie und Implantattherapie"

  • DVT-Röntgenkurs als Modul im Studienkurs
  • International führende Parodontologen als Gastdozenten vor Ort
  • Erfolgreiche Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie e. V. (DGPARO)
  • Wissenschaft + Praxisnähe: Präsenzveranstaltungen finden in der Klinik oder Praxis der Dozenten statt

Der Masterstudiengang ist ZEVa akkreditiert.

Einzigartige Qualifikation auf Masterniveau

Der 2,5-jährige Masterstudiengang "Parodontologie und Implantattherapie" bietet die einzigartige Möglichkeit, das Wissen und die praktischen Fähigkeiten auf dem Gebiet der Parodontologie intensiv zu erweitern und zu vertiefen. Aufbauend auf aktuellen Erkenntnissen zur Ätiologie parodontaler Erkrankungen bilden die evidenzbasierte Therapieplanung sowie die hands-on-Vermittlung minimal-invasiver und mikrochirurgischen Therapieverfahren die Schwerpunkte des Studiums.

Da Implantate im parodontal erkrankten Gebiss eine wichtige Therapieoption darstellen, sind die praktische Implantattherapie sowie das Management periimplantärer Entzündungen ebenfalls umfassend dargestellte Bestandteile des Studienplans und wurden daher nun auch formal in den Titel des neuen Masterstudiengangs aufgenommen.

Der Masterstudiengang richtet sich an niedergelassene Zahnärzte, Universitätsangehörige und an Assistenten. Im Weiterbildungskonzept der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie ist der Master of Science ein wesentlicher Baustein.

Das Curriculum

Der Masterstudiengang "Parodontologie und Implantattherapie" ist ein 2,5-jähriges Studium mit einem Gesamtumfang von 910 Präsenzstunden:

  • 24 Studienkurse mit jeweils einem Wochenendkurs
  • eine Arbeitswoche/Hospitation à 5 Tage einschließlich Klinikpraktikum, Fallstudienbearbeitung
  • eine Projektarbeit mit Kolloquium, auf welcher die Masterthesis aufbaut

Inhaltlich ist der Studiengang in 6 Module gegliedert, die jeweils aus Vorlesungsreihen am Wochenende bestehen. Die Prüfungsmodalitäten regelt die entsprechende Prüfungsordnung. Weitere Informationen zum Studienablauf und -inhalt beinhaltet die Studienordnung.

  • Kurs 1: Einführung
  • Kurs 2: Behandlungsplanung, synoptische Konzepte
  • Kurs 3: Foto-Dokumentation/ Präsentationstechniken
  • Kurs 4: Evidenz-basierte Entscheidungsfindung, Literaturrecherche und -bewertung, Wissenschaftliches Arbeiten,
    Vortrag und Präsentation, Themenfindung für die eigene Projektarbeit und Masterthesis
  • Kurs 5: Struktur und Funktion, Plaqueassoziierte PAR-Erkrankungen
  • Kurs 6: Oraler Biofilm und Wirtsreaktivität, Medikamente
  • Kurs 7: Therapiekonzepte
  • Kurs 8: Recall, Misserfolgsmanagement
  • Kurs 9: Nicht chirurgische PAR-Therapie
  • Kurs 10: Parodontale Lappentechniken, Mundschleimhauterkrankungen
  • Kurs 11: Resektive PAR-Therapie und präprothetische Parodontalchirurgie
  • Kurs 12: Basiswissen Epidemiologie und Zusammenhänge zwischen parodontaler und allgemeiner Gesundheit
  • Kurs 13: Regenerative PAR-Therapie
  • Kurs 14: Plastische PAR-Therapie I, Mikrochirurgische Techniken zur Tunnelierung, Socket preservation, Kammaugmentation, chir. Kronenverlängerung
  • Kurs 15: Plastische PAR-Therapie II, Rezessionsdeckung
  • Kurs 16: Grundlagen der Implantattherapie, Knochenumbau nach Extraktion und Implantation, Implantatmaterialien und Osseointegration – Teil 1
  • Kurs 17: Grundlagen der Implantattherapie (praktisch) Teil 2
  • Kurs 18: Parodontale Aspekte restaurativer und kieferorthopädischer Therapie, Okklusion
  • Kurs 19: Weichgewebsmanagement um Implantate
  • Kurs 20: Alveolarkamm- und Sinusaugmentation
  • Kurs 21: Periimplantitis – Ursache und Therapiemöglichkeiten
  • Kurs 22: Einbettung der Parodontologie im Praxiskonzept, Paro-Prothetik
  • Kurs 23: Endo-Kompaktkurs
  • Kurs 24: Funktion und Ästhetik

Anliegen der Projektarbeit ist es, die entsprechenden Falldokumentationen vorzunehmen und damit den Nachweis der Umsetzung der erlernten theoretischen Kenntnisse und praktischen Fähigkeiten nachzuweisen. Der didaktische Wert liegt darüber hinaus darin, dass differentialdiagnostische und differentialtherapeutische Entscheidungen begründet und durch entsprechende Literatur untersetzt werden müssen. Der Nachweis, der in den einzelnen Modulen erlernten Fähigkeiten und Fertigkeiten erfolgt durch die Erstellung unterschiedlicher Präsentationen.

Die wissenschaftliche Leitung

  • Prof. Dr. Thomas Hoffmann 
    Direktor der Poliklinik für Zahnerhaltung,
    Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

Die vollständige Dozentenübersicht finden Sie auf den Seiten der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie

Die Voraussetzungen für das Masterstudium

Die Teilnehmer des Masterstudiengangs "Parodontologie und Implantattherapie" benötigen einen universitären Abschluss in der Zahnheilkunde und eine zweijährige Berufserfahrung. Von Vorteil sind englische Grundkenntnisse.

Die Teilnehmer werden in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Parodontologie ausgewählt.

Erforderliche Unterlagen

  • Lebenslauf,
  • Kopie des Reifezeugnisses (Abiturzeugnis),
  • Kopie der Approbationsurkunde (bitte mit Note), evtl. der Promotionsurkunde
  • Passfoto (dies wenn möglich in digitaler Form).


Sobald die erforderlichen Unterlagen vorliegen, erhalten die Teilnehmer von der Dresden International University (DIU) einen Studienvertrag zugeschickt. Die Teilnehmerzahl ist limitiert. Die Studienplätze werden in der Reihenfolge der eingegangenen Anmeldungen vergeben.

Netzwerkpartner:
  • MDK Sachsen
  • Deutsche Gesellschaft für Paliativmedizin
  • EuroMediCom