Icon Natur und Ingenieurwissenschaften

Masterstudiengang

Vorbeugender Brandschutz, M.Eng.


Start des Programms: 08. Oktober 2018
Studiendauer: 5 Semester mit 9 Präsenzmodulen
Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.)
ECTS-Punkte: 90
Studiengebühren: 15.500 EUR

Kontakt

Dipl.-Ing. Sabine Schönherr

Tel:  +49 351 4047042-13
Fax: +49 351 4047042-20
s.schoenherr@eipos.de 
 


Der Studiengang ist akkreditiert
In Kooperation mit

Herausforderung und Lösung

Der Master-Studiengang wendet sich an Ingenieure aus dem breiten Spektrum der am Bau Beteiligten. Er schließt die Ausbildungslücke im Brandschutz zwischen dem Studium der Architektur, des Bauingenieurwesens sowie anderen Ingenieurdisziplinen und den hohen fachlichen und persönlichen Anforderungen an sachkundige Ingenieure für Brandschutz entsprechend den gesetzlichen und berufsständischen Anforderungen.

Die Befähigung zur Anwendung theoretischer wissenschaftlicher Grundlagen und Erarbeitung und Umsetzung praktischer Lösungsansätze wird von Dozenten vermittelt, die wissen worüber sie sprechen: 80 % unseres Dozententeams sind selbst beruflich erfolgreich im Brandschutz tätig.

Berufsbegleitend studierbar

Effizientes Studieren setzt eine Studienorganisation voraus, die sich weitgehend an den Bedürfnissen berufstätiger Teilnehmer orientiert. Absolventen haben uns bestätigt: 9 Modulwochen, jeweils von Montag bis Samstag, ermöglichen ein konzentriertes Studium kompakt vermittelter Lehrinhalte bei minimiertem Reiseaufwand. Der enge persönliche Kontakt zwischen den Dozenten, Studierenden und Studiengangsverantwortlichen ist für den Studienerfolg besonders förderlich.

In den Kurswochen entsteht eine produktive Gruppendynamik mit positiver Lernatmosphäre. Die Kultur- und Wissenschaftsstadt Dresden und der attraktive EIPOS-Standort bilden dazu das ideale Umfeld.

In der Praxis bewährt

Der berufsbegleitende Aufbaustudiengang wird seit 2003 bei EIPOS in Dresden durchgeführt: bis 2012 in Kooperation mit der Hochschule Zittau/Görlitz, seit 2013 in Kooperation mit der Dresden International University (DIU), der Weiterbildungsuniversität der TU Dresden.

Mehr als 215 Absolventen dieses Studienganges wenden das erworbene Wissen in der Selbständigkeit oder in einer angestellten Berufstätigkeit in Industrie, Wirtschaft oder Verwaltung an. Einige sind heute als staatlich anerkannte Sachverständige bzw. Prüfingenieure für Brandschutz tätig.

Studierende des Master-Studienganges „Vorbeugender Brandschutz“ erwerben umfassende Kenntnisse zur Lösung komplexer brandschutztechnischer Aufgabenstellungen in Form von Konzepten und Gutachten sowie ingenieurmäßigen Nachweisverfahren in der Baupraxis. Nach Abschluss des Studiums verfügen sie insbesondere über Kenntnisse der bauordnungsrechtlichen und bauwerksbezogenen Aspekte des vorbeugenden Brandschutzes. Sie kennen die relevanten nationalen und europäischen Klassifizierungssysteme, die gesetzlichen und normativen Grundlagen sowie Berechnungsmethoden des Brandschutzingenieurwesens. Sie verstehen das Zusammenspiel baulicher, anlagentechnischer und betrieblich-organisatorischer Brandschutzmaßnahmen im Hinblick einen wirksamen und wirtschaftlichen Brandschutz.

Ziel des Studienganges ist es, Studierende durch wissenschaftliche Vertiefung und Ergänzung ihrer berufspraktischen Erfahrungen zu fachspezifischer Kompetenz und unternehmerischer Befähigung zu führen. Die dafür erforderlichen fachlichen, methodischen und persönlichen Kompetenzen erarbeiten sich die Studierenden unter wissenschaftlicher Anleitung und Begleitung auf Basis von Planungsübungen, Beispielprojekten, Trainings und Demonstrationen in Labors und Forschungseinrichtungen sowie in Kommunikationsworkshops.

Der berufsbegleitende Studiengang erstreckt sich über 5 Semester. Studienbeginn ist das Wintersemester. In diesem Zeitraum werden 9 Präsenzphasen i.d.R. à 6 Tage (Montag bis einschließlich Samstag) angeboten. Der Master-Studiengang Vorbeugender Brandschutz umfasst insgesamt 539 Präsenzstunden, wobei pro Studienkurs 56–60 Seminarstunden zu je 45 min vorgesehen sind. Die dem Selbststudium vorbehaltenen Zwischenzeiträume betragen ca. 2 Monate.

Der Master-Studiengang Vorbeugender Brandschutz ist modularisiert; es sind insgesamt 11 Module (9 Präsenzphasen, Projektarbeit, Masterarbeit) als Pflichtmodule zu absolvieren. Jedes Modul ist in sich abgeschlossen und führt zum nächsten Modul. Die Module 1 bis 4 verstehen sich als ausführliche Grundlagenkurse, die die fachlichen Inhalte in der üblichen Darstellung des Brandschutzorganigramms enthalten. Das Modul 5 beinhaltet im Wesentlichen die Erstellung von schutzzielorientierten Brandschutzkonzepten für geregelte und ungeregelte Sonderbauten. Die Module 6–8 vervollständigen und vertiefen Spezialbereiche des Brandschutzes. Das Modul 9 widmet sich insbesondere rechtlichen Aspekten der beruflichen Tätigkeiten und der Entwicklung kommunikativer Kompetenzen.

Modul 1: Brandrisiko, Brandsicherheit, Brandschäden

  • Naturwissenschaftliche Grundlagen, Brandentstehung, Explosionslehre, Thermodynamik und Strömungslehre
  • Risiko- und Sicherheitsbetrachtungen
  • Brandursachen und Brandschadensbewertung
  • Bauordnungsrecht – Grundlagen
  • Umsetzung grundlegender Anforderungen im Brandschutzkonzept

Modul 2: Baukonstruktiver Brandschutz

  • Brandverhalten und Klassifizierung von
  • Baustoffen, Bauprodukten und Bauarten
  • Brandschutz im Massivbau, Stahlbau, Holzbau, Trockenbau
  • Statik für den Sachverständigen
  • Brandschutzbemessung nach EC
  • Architektonischer Entwurf
  • Grundprinzipien für Brandschutznachweise

Modul 3: Anlagentechnischer Brandschutz

  • Löschmittel, -effekte und -verfahren
  • Arten, Aufbau, Funktion und Konzipierung von Brandmelde- und Alarmierungsanlagen, Rauch- und Wärmeabzugsanlagen, Rauchschutzdruckanlagen und Löschanlagen
  • Wechselwirkungen und Vernetzung
  • Fachexkursion: Komplexe Anlagentechnik

Modul 4: Abwehrender und organisatorischer Brandschutz

  • Organisation und Verantwortung der Feuer-wehren
  • Methoden und Mittel für wirksame Rettungs- und Löscharbeiten
  • Löschwasserversorgung und -rückhaltung
  • Spezielle Brandschutzbereiche (Radioaktivität, biologische Arbeitsstoffe)
  • Fachexkursion: Berufsfeuerwehr Dresden
  • Betriebliches Brandschutzmanagement

Modul 5: Gefahrenschwerpunkte und Brandschutzkonzepte

  • Erstellung und Bewertung schutzzielorientierter
  • Brandschutzkonzepte für Sonderbauten, Verkaufsstätten, Beherbergungs- und Versammlungsstätten, Kindergärten und Schulen, Krankenhäuser und Pflegeheime, Brandschutz in Verkehrsanlagen
  • Brandschutz im Bestand
  • Brandschutztechnische Prüfung
  • Kompensationen und Abweichungsmanagement

Modul 6: Brandschutz in der Gebäudetechnik

  • Technisches Regelwerk und konstruktive Ausbildung von Gebäude- und Sicherheitstechnik
  • Brandschutztechnische Anforderungen an Leitungs- und Lüftungsanlagen, Systemböden, Leitungen für medizinische Gase
  • Schwachstellen und Schadensanalyse
  • Dokumentation und Mängelmanagement
  • Brandschutzkonzepte der TGA
  • Prüfung und Abnahme sicherheitstechnischer Anlagen

Modul 7: Brandschutzingenieurwesen

  • Grundlagen für Brandsicherheitsnachweise
  • Brandszenarien und Brandsimulationsmodelle
  • Methoden und Berechnungen zur Brand- und Rauchausbreitung
  • Evakuierungsberechnungen
  • Anwendung ingenieurgemäßer Verfahren von der Handrechnung bis zur Anwendung spezieller Software

Modul 8: Planung, Ausschreibung und Ausführung von Brandschutzmaßnahmen

  • Brandschutz während der Bauphase
  • Objektüberwachung und Fachbauleitung
  • Kalkulation, Vergabe und Abrechnung
  • Gewerke übergreifendes Qualitätsmanagement
  • Explosionsschutzmaßnahmen
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz

Modul 9: Versicherung, Haftung und Sachverständigenwesen

  • Haftungsstrukturen aus öffentlich-, straf- und zivilrechtlicher Sicht
  • Haftpflichtversicherung und Sachversicherungen
  • Sachverständige nach Bauordnungsrecht
  • Gestalten kommunikativer Situationen: Anfertigen wissenschaftlicher Arbeiten, Präsentation von Arbeitsergebnissen

Modul 10: Projektarbeit und Kolloquium

Studienbegleitende Hausarbeit: Brandschutzkonzept für einen Sonderbau (mindestens GKL 5)

Modul 11: Masterarbeit und Kolloquium

Wissenschaftliche Abschlussarbeit mit hohem Praxisbezug

Wissenschaftlicher Beirat

Alle Lehrenden des Studienganges besitzen eine akademische Ausbildung oder eine gleichzuhaltende Qualifikation und ausgewiesene Lehrerfahrung. Wissenschaftlicher

Beirat

Der Wissenschaftliche Beirat berät EIPOS und DIU bei der fachlichen Studiengestaltung zur Sicherstellung eines wissenschaftlichen und zugleich praxisorientierten Aufbaustudiums. Er setzt sich aus Vertretern der Wissenschaft und Berufspraxis sowie der Hochschulen zusammen.
Ihm gehören folgende Personen an:

  • Prof. Dr.-Ing. Jens Bolsius Wissenschaftlicher Leiter
    Professur für Bauphysik/Bauklimatik und Raumlufttechnik, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • Univ.-Prof. Dipl.-Chem. Dr. rer. nat. Roland Goertz
    Professur für Sicherheitstechnik/Abwehrenden Brandschutz, Bergische Universität Wuppertal
  • Dr.-Ing. Friedrich Mehl
    Ehemals Leiter der Sächsischen Landesstelle für Bautechnik in der Landesdirektion Leipzig
  • Prof. Dr.-Ing. Stephan Pfefferkorn
    Professur für Baustofflehre, Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden
  • Prof. Dr.-Ing. Ulf Schremmer
    Professur Brandschutzingenieurwesen/Fire Safety Engineering, Fachhochschule Köln
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Richard Stroetmann
    Professur für Stahlbau, Technische Universität Dresden

Modulverantwortliche

Jedes Modul wird durch einen Modulverantwortlichen fachlich geleitet und unterstützt. Die Mo-dulverantwortlichen beraten gemeinsam mit den Studiengangsverantwortlichen den inhaltlichen Ablauf, verantworten die Auswahl und Abstimmung der eingesetzten Dozenten, wählen die Prüfungsthemen und zeichnen für die Richtigkeit der Prüfungsergebnisse.

Modul 1: Brandrisiko, Brandschäden, Brandsicherheit
Dr.-Ing. Ullrich Max

Modul 2: Baukonstruktiver Brandschutz
Prof. Dipl.-Ing. Thomas Worbs

Modul 3: Anlagentechnischer Brandschutz
Prof. Dr.-Ing. Ulf Schremmer

Modul 4: Abwehrender und organisatorischer Brandschutz
Prof. Dr.-Ing. Ulf Schremmer

Modul 5: Gefahrenschwerpunkte und Brandschutzkonzepte
Prof. Dr.-Ing. Frank Riesner

Modul 6: Gebäudetechnischer Brandschutz
Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling

Modul 7: Brandschutzingenieurwesen
Prof. Dr.-Ing. Jens Bolsius

Modul 8: Planung, Ausschreibung und Ausführung von Brandschutzmaßnahmen
Dr.-Ing. Kerstin Görhs

Modul 9: Versicherung, Haftung und Sachverständigenwesen
RA Prof. Dr. jur. Dipl.-Ing. Tilmann Hillesheim

Modul 10: Projektarbeit (schriftlich), Projektarbeit (mündlich)
Dipl.-Ing. Erhard Arnhold, Prüfungskommission

Modul 11: Masterarbeit (schriftlich und Kolloqium)
Prof. Dr.-Ing. Jens Bolsius

Zum Studium im Master-Studiengang „Vorbeugender Brandschutz“ kann zugelassen werden, wer mindestens

  • einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss in staatlich oder staatlich anerkannten Studiengängen im Bereich Bauingenieurwesen, Architektur oder einem verwandten ingenieurwissenschaftlichen Studiengang mit mindestens 210 ECTS-Leistungspunkten und eine mindestens einjährige fachlich einschlägige berufspraktische Erfahrung nachweisen kann
  • einen ersten berufsqualifizierenden Abschluss in staatlich oder staatlich anerkannten Studiengängen im Bereich Bauingenieurwesen, Architektur oder einem verwandten ingenieurwissenschaftlichen Studiengang mit mindestens 180 ECTS-Leistungspunkten und eine mindestens zweijährige facheinschlägige berufspraktische Erfahrung nachweisen kann

Verfügt ein Bewerber oder eine Bewerberin über mindestens 180, aber weniger als 210 ECTS-Leistungspunkte, so kann

  • die Dresden International University (DIU) für eine qualifizierte außer-hochschulische Leistung nach Abschluss des Erststudiums (z. B. Berufserfahrung, Lernleistungen) bis zu 30 ECTS-Leistungspunkte anrechnen. Die Feststellung der Anrechenbarkeit trifft dabei der Prüfungsausschuss in einer Einzelfallprüfung
  • der Bewerber oder die Bewerberin ECTS-Leistungspunkte durch die Teilnahme an zusätzlichen Modulen in DIU- oder EIPOS-Studiengängen oder qualifizierten Weiterbildungsprogrammen erwerben. Die Studienzeit verlängert sich entsprechend
Netzwerkpartner: